Meeringitis


Gut 25 Jahre "litt" ich darunter: einmal Meerschweinchen, immer Meerschweinchen. Es sind äußerst kommunikative Gesellen und es ist immer spannend, sie zu beobachten und ihnen zuzuhören. Sie sind sehr soziale Schnawweltanten - einfach toll. Und auch die Kleinen liegen mir sehr am Herzen.

 

Unsere Meerchen gelangten auf unterschiedlichen Wegen zu uns. Bedauerlicherweise werden sie oft völlig unbedarft angeschafft, ohne dass man sich Gedanken macht, welche Bedürfnisse sie haben. Es sind ja "nur" Meerschweinchen. Der Kaufpreis stellt für viele Menschen keinen Anreiz dar, sich um sie zu kümmern. Für wenig Geld erhält man ein neues Meerschweinchen. Fast wie ein Tamagotchie...

 

Immer häufiger werden sie ausgesetzt, was zumeist kein Fluch, sondern eher ein Segen für sie ist. Viele vegetieren schlecht versorgt und weit entfernt von artgerechter Haltung in viel zu kleinen Käfigen oder stickigen dunklen Ecken vor sich hin, bevor sie viel zu früh sterben. Manchmal sind sie schneller hier, als ich "nein" sagen kann. 

 

Die letzten zehn Jahre bestand unsere Rotte nur aus Jungs - aus Sicherheitsgründen ;-) 

Es gab keinen Ärger mit und unter ihnen, auch nicht, als die Gruppe größer war. Es war genügend Platz vorhanden, um sich auch mal aus dem Weg gehen zu können. 

Die Jungs lebten bei uns auf dem Hof das ganze Jahr über draußen. Sie bewohnten ein isoliertes Gartenhäuschen, mit etwa 40 Quadratmetern Gehege drumherum zum Laufen, zum Verstecken und um alls das zu tun, was das Meerchenherz begehrt.

 

Hier ist das Gehege unser Meerchenrotte zu sehen.

Das Gartenhaus wurde von innen isoliert, zusätzliche Fenster für mehr Licht angebracht und ein OG eingebaut.

Das OG bewohnten die innerartlich sozialunver-träglichen Exemplare.  

Denn wir hatten auch unter ihnen mehrere Spezialfelle. Der ausdauerndste und langlebigste war Snorre. Da er innerartlich unermüdlich sozialaggressiv war, saß er einzeln, jedoch nicht alleine: er hatte ein Gehege im Gehege, das ihn durch einen Drahtzaun von der Gruppe trennte. Seine Bleibe war das OG des Gartenhauses. So konnte er die Anderen sehen und hören, aber sie nicht verbeißen und enthaaren.

 

Unser letzter Meerchenbub Clooney wurde mit 7 Jahren, nachdem seine beiden Gefährten George und Snorre (beide 6 Jahre) kurz nacheinander einschliefen, in eine nette Mädelsgruppe integriert, in der er sich sehr wohl fühlte.

 

Und auch alle Meerschweinchen waren eigene Charaktere, die unvergessen bleiben.  

 

Ein von mir häufig genannter Satz: Schwein allein darf nicht sein!